DSRV-V2X: 7layers ist erstes autorisiertes Prüflabor

V2X Zertifizierung nach OmniAir von 7layers7layers ist erstes autorisiertes Testlabor für DSRC-V2X Technologie
Konformitätszertifizierung für kabellos vernetzte Fahrzeuge der nächsten Generation

Irvine, Kalifornien, 7. September 2017

7layers wurde vom OmniAir-Konsortium autorisiert, das erste OmniAir Authorized Test Laboratory (OATL) für die Dedicated Short-Range Communications (DSRC) basierte Vehicle-to-Everything (V2X) Technologie zu werden. Dies macht 7layers zu einem aktiven Teil des Connected Vehicle Zertifizierungsprogramm von OmniAir, das am 1. Oktober 2017 starten wird.

Das OmniAir Zertifizierungsprogramm

Entsprechend dem OmniAir Zertifizierungsprogramm werden Labortests und Validierungen von DSRC-basierten V2X-Geräten durch akkreditierte Testlabore durchgeführt. Dadurch soll sichergestellt werden, dass Gerätehersteller, Zulieferer und Automobilhersteller, die in den V2X-Markt drängen, Produkte entwickeln, die den vordefinierten, industriellen Standards und Spezifikationen entsprechen. Dadurch soll die sichere und vertrauenswürdige Kommunikation zwischen den vernetzten Fahrzeugen und anderen V2X Systemen unterstützt werden.

7layers, ein Unternehmen der Bureau Veritas Gruppe, hat eine Reihe von Engineering- und Testlaboren, die auf Wireless-Technologien spezialisiert sind. Mit seinen Testprodukten und Dienstleistungen unterstützt 7layers die Entwicklung, die Test- und Marktzugangsprozesse von drahtlos verbundenen Geräten, sowie die Einrichtung und Wartung von smarten IoT Services. Durch seine Niederlassungen in Nordamerika, Europa und Asien arbeitet 7layers mit Herstellern, Netzbetreibern, Technologieentwicklern und Organisationen zusammen, die drahtlose Technologien in verschiedenen Branchen unterstützen. Insbesondere unterstützt 7layers den schnell wachsenden Automobilmarkt mit seinen Vehicle-to-Everything Anwendungen. Als Mitglied von OmniAir beteiligt sich 7layers an der Entwicklung des Connected Vehicle Next Stage Certification Programms, das von der USDOT (United States Department of Transportation) initiiert wurde.

7layers Team für DSRC-V2X Prüfungen für vernetzte Fahrzeuge Vorteile der Zertifizierung des Connected Vehicle Zertifizierungsprogramms von OmniAir

“Die unabhängige Zertifizierung von interoperablen, drahtlos verbundenen Geräten durch akkreditierte Labore ist ein grundlegender Schritt. Er zeigt das hohe Maß an Bereitschaft und den Reifegrad dieser Technologie”, sagt Jason Conley, Executive Director des OmniAir Konsortiums. “Die Sicherheitszertifikatsbehörden nutzen die Zertifizierung durch unabhängige Dritte als eine Art Bewährungsprobe, um zu entscheiden, welche Geräte geeignet sind, die entsprechenden Zertifikate zu erhalten.”

“Es ist großartig für 7layers, als erstes OmniAir autorisiertes Prüflabor (OATL) für das Connected Vehicle Zertifizierungsprogramm ausgewählt worden zu sein”, erklärt CEO Fernando Rodriguez von 7layers, Inc. “Wir erwarten, dass dieses Programm ein wichtiger Schritt ist, um unsere Straßen sicherer und den Fahrzeugtransport effizienter und umweltfreundlicher zu machen. Als OmniAir autorisiertes Prüflabor (OATL) hat 7layers nun die Chance, die Innovationen der Industrie mit Zertifizierungen zu unterstützen, so dass qualitativ hochwertige Produkte für den V2X-Markt herausragend gekennzeichnet werden können.”

Das OmniAir Konsortium wurde vor über 10 Jahren gegründet, mit dem ausdrücklichen Zweck der Förderung von Konformität und Interoperabilität der Kommunikation zwischen intelligenten Verkehrstechnologien, unabhängig von der Kommunikationsplattform. OmniAir und seine Mitglieder haben gemeinsam mit Stakeholdern des Transportsektors zusammengearbeitet, um Anforderungen und Spezifikationen für Maut- und Verbundfahrzeuge zu entwickeln. Seit 2012 zertifiziert OmniAir RFID-Tags und Lesegeräte, die in elektronischen Mautsystemen verwendet werden.

Über 7layers

7layers, eine internationale Gruppe von Ingenieurszentren und Prüflaboren, unterstützt die Industrie mit drahtlosen Technologien wie 4G, 3G und 2G, DSRC, ERA-GLONASS, LoRa, Bluetooth® etc. Hersteller von Geräten mit Funkkomponenten, wireless Komponentenhersteller, IoT-Dienstleister, Netzbetreiber und Technologieverbände profitieren von der Zusammenarbeit mit 7layers. Die Gruppe betreibt akkreditierte Prüflabore in Nordamerika, Europa und Asien und bietet Beratung und Engineering, Konformitäts- und Interoperabilitätstests, Zertifizierung und globale Typgenehmigung. 7layers entwickelt außerdem off-the-shelf und maßgeschneiderte Testsysteme. 7layers gehört zur Bureau Veritas Gruppe, einem weltweit führenden Anbieter von Prüfdienstleistungen, Inspektionen und Zertifizierungen, geeignet für eine große Vielzahl von Branchen.
Weitere Informationen finden Sie unter www.bureauveritas.com/cps und www.7layers.com , Kontakt: marketing@7layers.com

Über OmniAir

Das OmniAir Konsortium ist der führende Branchenverband, der die Interoperabilität und Zertifizierung in ITS, Maut-, IoT-Technologien und angeschlossenen Fahrzeugen fördert. Die Mitgliedschaft von OmniAir umfasst öffentliche Stellen, private Unternehmen, Forschungseinrichtungen und unabhängige Prüflaboratorien. Erfahren Sie mehr über OmniAir unter www.omniair.org.

7layers berichtet vom USDOT PlugFest

Erfolgreiches USDOT Connected Vehicle PlugFest

7layers berichtet vom USDOT Connected Vehicle PlugFest – zentriert um Car2X ZertifizierungCar2X Kommunikation - USDOT PlugFest

Das neueste “Connected Vehicle Technology Plugfest” fand vom 15. bis 18. November in Novi, MI statt. Das PlugFest wurde von der USDOT gesponsert und von 7layers, einer Bureau Veritas Group Company, Danlaw und SwRI organisiert. Das PlugFest konzentrierte sich auf die Konformität von Geräten, die die 5,9 GHz Dedicated Short Range Communication (DSRC) Technologie nutzen. Die meisten Tests konzentrierten sich auf die Interoperabilität und Konformität mit den Standards IEEE 802.11, IEEE 1609 und SAE 2945/1 für Fahrzeug-zu-Fahrzeug- (V2V) und Fahrzeug-zu-Infrastruktur (V2I) -Kommunikation, generisch auch bekannt als V2X oder Car2X Kommunikation.

Das USDOT Plugfest bestand aus zwei Sitzungen

  • Sitzung 1 am ersten Tag enthielt für die Öffentlichkeit zugängliche Präsentationen:
    Hier wurde die Prüf- und Zertifizierungsstrategie, die für die Connect Vehicle-Produkte in den USA gelten, vorgestellt. Die Veranstaltung begann mit Kevin Gay von der USDOT, der über Connected Vehicle Deployments & Device Certification sprach. 7layers präsentierte einen Überblick über die Test Control Interfaces und gab eine Vorschau der 7layers ‘Certification Testing Tools‘. Beide Vorträge waren darauf ausgerichtet, die Teilnehmer mit den verschiedenen Testaufbauten vertraut zu machen und einen Überblick über die Testanforderungen zu geben. Es gab auch einen speziellen Gastredner, Michigan Senator Mike Kowall. Über 100 Personen besuchten die Sitzung entweder persönlich oder per Telekonferenz.
  • Sitzung 2 ging über die folgenden drei Tage
    Hier bot sich die Möglichkeit zu testen Device-gegen-Device oder Device-gegen-Zertifizierungs-Testsysteme. Die Teilnehmer erhielten die Möglichkeit, ihre Geräte abzugleichen mit den Prüfspezifikationen des Certification Operating Council (COC), zu dem 7 Layer, Danlaw und SwRI gehören. Mehr als 20 Gerätehersteller nahmen an Session 2-Tests teil.

“Insgesamt schätzen wir die Veranstaltung als sehr erfolgreich ein, mit einer großen Anzahl von Herstellern und Händlern, die sich bereits jetzt darauf vorbereiten, ihre Geräte nach den Testspezifikationen des USDOT Certification Operating Council zu zertifizieren “, bemerkte Dmitri Khijniak, Automotive Services Development Manager von 7layers.

7layers Dienstleistungen für das Connected Vehicle Safety Programm

Im Rahmen des COC wird 7layers sowohl Endgeräte Hersteller als auch Hersteller von Testgeräten unterstützen, sich für das Connected Vehicle Safety Zertifizierungsprogramm vorzubereiten. Im Anschluss an das PlugFest wird 7layers mit anderen COC-Mitgliedern daran arbeiten, die USDOT Connected Vehicle Testanforderungen weiter zu verfeinern.

Die USDOT PlugFest-Präsentationen

Klicken Sie hier für die USDOT PlugFest-Präsentationen.

6. Summit zur Zukunft vernetzter Fahrzeuge

6. Summit zur Zukunft vernetzter Fahrzeuge

Hyatt Place Novi,
MI
USACVTA Logo
27. Oktober 2015

Besuchen Sie 7layers und andere Vordenker! Dazu zählen u.a. Automobilhersteller, Hardware-, Software- und Kommunikations – Unternehmen, aber auch Dienstleister, Versicherungsgesellschaften und Staats- und Regierungsbeamte.

7layers ist Bronze-Sponsor für dieses Event und würde sich freuen, wenn Sie sich mit uns und unseren Partnern austauschen würden. Ein interessantes Thema ist z.B. unsere Arbeit an der USDOT Zertifizierung für vernetzte Fahrzeugen. Informieren Sie sich über die aktuell erzielten Fortschritte und entsprechenden Zeitachsen. Diese sind grundlegend für die mit DSRC Technologie vernetzten Fahrzeuge und der dazugehörigen Infrastruktur. Wir hoffen, Sie auf diesem Event begrüßen zu dürfen oder Sie andernorts zu diesem Thema beraten zu können.

Erfahren Sie mehr über unsere

Falls Sie mit 7layers zu diesem Thema in Kontakt treten möchten, wenden Sie sich bitte an info@7layers.com.

USDOT Vernetzte Fahrzeuge Programm

USDOT (US Department of Transportation) ernennt 7Layers zum Partner für das „Vernetzte-Fahrzeuge-Programm“connected vehicle

Das USDOT hat 7Layers und zwei weitere Partner auserwählt, um die Zertifizierungsumgebung für das Connected Vehicle Deployment Program zu entwickeln.

Die Zertifizierungsanforderungen für vernetzte Fahrzeuge umfassen

  • Geräteanforderungen
  • Test Spezifikationen
  • Testgeräte und Test Suites
  • Test- und Zertifizierungsservices

Durch den Trend zum vernetzten Fahrzeug wird es notwendig, dass Technologie-Anbieter, Hersteller und Applikationsentwickler das Ökosystem für Vernetzte Fahrzeuge validieren, um Konformität, Leistung und Interoperabilität sicherzustellen.
Um dies zu erreichen, will das US Department of Transport (USDOT), die Entwicklung und Einführung von Systemen für vernetzte Fahrzeuge beschleunigen. Es strebt an, die grundlegenden Standards, welche zur Erreichung zuverlässiger und interoperabler „Vernetzte Fahrzeuge und ITS Services“ erforderlich sind, zu harmonisieren.
Aus diesem Grund haben das US Department of Transportation’s (USDOT) Intelligent Transportation Systems Joint Program Office (ITS-JPO) und das Certification Steering Committee angekündigt, dass sie mit Partnern wie u.a. 7Layers zusammen arbeiten wollen, um die nächste Generation von Zertifizierungsservices zur Unterstützung des Vernetzte Fahrzeuge Programms einzuleiten und freizusetzen.

Wege zum vernetzten Fahrzeug

Vernetzte Fahrzeuge – Sicherheitsapplikationen

…werden es Fahrzeugen ermöglichen, eine 360-Grad Sicht zu erlangen, um einen Fahrzeugführer über Gefahren und Situationen zu informieren, die er selbst nicht sehen kann. Diese Sicherheitsapplikationen haben das Potenzial, Unfälle durch Zustandsanzeigen und Warnungen zu reduzieren.
Beispielsweise könnten Fahrzeugbetreiber auf eine Schulzone, scharfe Bordsteinkanten oder glatte Fahrbahndecken hingewiesen werden. Auch vor unmittelbar bevorstehenden Unfallsituationen, z.B. wenn das vorausfahrende Fahrzeug unerwartet stoppt, kann gewarnt werden. Fahrzeuge können außerdem durch die Vernetzte Fahrzeuge Technologie auf Fahrräder oder Fußgänger hingewiesen werden, wodurch sich die Sicherheit aller Verkehrsbeteiligter erhöht.

Vernetzte Fahrzeuge – Mobilitätsapplikationen

…sollen in der Lage sein ein vernetztes, datenreiches Umfeld, basierend auf anonym übertragenen Informationen von tausenden von Fahrzeugen, die das Transportsystem nutzen, zu einer bestimmten Zeit anzubieten.
Diese Informationen könnten Transportmanagern dabei helfen, die Performance ihrer Transportsysteme zu verwalten – z.B. beim Einstellen von Ampeln, beim Senden von Wartungsteams oder Rettungsaktionen. Außerdem dienen sie Transportagenturen und Flottenbetreibern dazu Teams und Ressourcen effizient zu nutzen.

Umweltaspekte

Reisenden eine Echtzeitinformation über Stau und andere Reisebedingungen anzubieten, dient diesen dazu besser fundierte Entscheidungen zu treffen, und so die Nebenwirkungen ihrer Reisaktivitäten auf die Umwelt zu reduzieren. Aktuell informierte Reisende sind in der Lage dazu Staus zu meiden, indem sie alternative Routen wählen, öffentliche Verkehrsmittel nutzen oder die Reise ganz anders planen, so dass Reisen treibstoffsparender und umweltfreundlicher wird.
Die Fähigkeit der Fahrzeuge, mit der Infrastruktur „zu sprechen“, kann dem Fahrzeugführer Informationen liefern, wodurch er/sie dank eines Ampelnetzwerks mit optimaler Geschwindigkeit fahren kann, und das Anhalten und Anfahren reduziert wird.

Ziele des vernetzten Fahrzeugs

Sicherheit

Im Jahr 2009 gab es weltweit 1,27 Millionen Unfalltote durch den Straßenverkehr und 20 – 50 Millionen Verletzten. Insbesondere  Kinder und Jugendlichen sind dabei gefährdet, denn Kfz-Unfälle sind die führende Todesursache im Alter zwischen 3 und 34 Jahren. Vernetzte Fahrzeuge Technologien haben das Potential durch Präventivmaßnahmen die Anzahl an jährlich verlorenen Leben wesentlich zu reduzieren.

Mobilität

US Autobahnnutzer verschwenden 4,8 Milliarden Stunden im Jahr im Stau – das entspricht fast einer gesamten Arbeitswoche für jeden Reisenden. Die gesamten Kosten (basierend auf Kraftstoff- und Produktivitätsverlust) lagen bei $115 Milliarden im Jahr 2009 – mehr als $808 für jeden US Reisenden. Durch Verzögerungen verursachte Kosten belaufen sich allein in LKW-Fahrbetrieben auf $33 Milliarden. Vernetzte Fahrzeuge Mobilitätsapplikationen werden es Systemnutzern ermöglichen, die Reiszeit zu optimieren.

Umwelt

Gemäß des Texas Transportation Institutes überstieg im Jahr 2009 die Gesamtsumme der vergeudeten Kraftstoffe in den USA 3,9 Milliarden Gallonen. Mit Hilfe von vernetzten Fahrzeugen und entsprechenden Umweltapplikationen werden Systemnutzer die Möglichkeit bekommen die Umwelteinflüsse von Transporten maßgeblich zu reduzieren.

Kontakt: Angela.Spielberg@7Layers.com

Weitere Informationen: